#ausden90ern: Jugendroman, Kapitel 2

Gleich nachdem der General-Oberst gestorben war, verkündete der Enkelsohn die Gründung des Gefolges. Viele kamen zu ihm, allerdings nicht immer mit guten Absichten.

Me´ Hitu hatte keinen starken Charakter und so hatten ihn die verschiedenen Generäle schnell in ihrer Hand. Er war nie ein echter Nachfolger des großen General-Oberst, sondern eine Marionette. Um Machtkämpfe zu vermeiden, überlebte immer nur der erstgeborene Hitu. Die anderen Kinder der Familie starben stets an mysteriösen Unfällen. Doch meine Großmutter konnte ihren zweiten Sohn verstecken und so verdanke ich ihr mein Leben.

Inzwischen konnte ich rund eintausend Gleichgesinnte um mich scharen. Doch nur die Anhänger des Gefolges durften Waffen tragen. Sobald sie bei jemanden eine Waffe entdecken, wird er sofort erschossen – von der untersten Schicht bis zu den Prominenten. Die Agenten des Gefolges halten immer alles unter Kontrolle – und ein eingebauter Chip sorgt dafür, dass auch sie stets unter Aufsicht sind.

Unsere Gruppe traf sich immer in einem Wald und übten mit selbst gebauten Waffen. Wir entwickelten schnell einen Plan, wie wir die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf uns lenken können. Wir wollten die Zentrale des Gefolges in Hitu Town sprengen. Die Verwirrung wollten wir nutzen, um die Stadt zu besetzen.

 


 

Für alle Kapitel meines Jugendromans gilt österreichisches Urheberrecht. Ich untersage bis auf weiteres die Vervielfältigung, digitale Archivierung und Veröffentlichung auf allen Plattformen mit Ausnahme der Webseite: www.romanvilgut.eu – jedes Zitat bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Autors.

Kommentare sind geschlossen.